Testimonials

Andreas Aebi, Nationalrat, Alchenstorf

«Ich investiere mein Geld lieber in moderne, sparsame Anlagen statt in Bewilligungsverfahren und Zwangssanierungen.»

Markus Aebi, Grossrat, Hellsau

«Ich setze mich freiwillig für Ökologie und erneuerbare Energien ein. Ich sage NEIN zu noch mehr Bürokratie-Wahnsinn.»

Fritz Affolter, Gemeindepräsident Aarberg

«Unsinnige Vorschriften kosten uns alle viel Zeit und Geld, ihr Nutzen hingegen bleibt fragwürdig.»

Madeleine Amstutz, Grossrätin und Gemeindepräsidentin Sigriswil

«NEIN zu neuen Regulierungen und verteuertem Wohnen im Kanton Bern.»

Adrian Amstutz, Nationalrat, Sigriswil

«Immer noch mehr Vorschriften – noch mehr Bürokratie – noch mehr Steuern, Gebühren und Abgaben. Es reicht jetzt!»

Thomas Balmer, Präsident Gewerbeverband KMU Stadt Bern

«Die Auswirkungen der neuen Bestimmungen auf den Energieverbrauch sind fraglich, der administrative Mehraufwand ist hingegen garantiert.»

Béatrice Becker, Mieterin, Bern

«Meinen Energieverbrauch kann ich selber beeinflussen, die steigenden Mietkosten aber nicht.»

Daniel Bichsel, Grossrat und Gemeindepräsident Zollikofen

«Die Behörden sollen auf die richtigen Rahmenbedingungen fokussieren, statt einzelne Technologien vorzuschreiben oder zu verbieten.»

Peter Bill, Gemeindepräsident Moosseedorf

«Millionenschwere Pflichtsanierungen für Gemeindebauten lassen sich nur über eine Steuererhöhung auffangen.»

Kurt Bläuenstein, Gemeindepräsident Aarwangen

«NEIN zu noch mehr unsinnigen Vorschriften und komplizierten Baugesuchen für die Gemeinden.»

Jolanda Brunner, Gemeindepräsidentin Spiez

«NEIN zu noch mehr Vorschriften und Bürokratie-Wahnsinn.»

Yannick Buchter, Mitglied Grosser Gemeinderat Ostermundigen

«Genug mit der Bevomundung. Zeit für Eigenverantwortung!»

Manfred Bühler, Nationalrat, Cortébert

«Unnötig, kontraproduktiv und teuer: NEIN zu noch mehr Bürokratie.»

Stefan Costa, Grossrat, Langenthal

«Wir müssen die Energiewende mit Überzeugung und Anreizen vorantreiben, nicht mit Zwängen und Verboten.»

Dr. Bernhard Eicher, Fraktionspräsident FDP/jf Stadt Bern

«Wir Bernerinnen und Berner sind uns unserer Verantwortung für die Umwelt auch ohne staatliche Zwangsmassnahmen bewusst.»

Claudine Esseiva, Stadträtin Bern

«Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Darum soll der Staat Innovationen fördern, ohne dabei einzelne Technologien vorzuschreiben!»

Nils Fiechter, Co-Präsident JSVP Kanton Bern

«Wir werden bereits heute mit viel zu vielen Vorschriften und Verboten im Energiebereich belastet. Das neue Energiegesetz wäre die Kirsche auf der Torte der staatlichen Regulierungswut. Ich sage nein!»

Gerhard Fischer, alt Grossrat, Meiringen

«Lauter Vorschriften und Verbote statt durchdachter Anreize: Das neue Energiegesetz schadet mehr, als dass es nützt.»

Dr. Patrick Freudiger, Grossrat, Langenthal

«Mit den richtigen Rahmenbedingungen setzen sich die effizientesten Lösungen auch ohne staatliche Zwangsmassnahmen durch.»

Andrea Geissbühler, Nationalrätin, Bäriswil

«Ich setze mich freiwillig für Ökologie und erneuerbare Energien ein – das unnötige Gesetz lehne ich klar ab.»

Markus Gfeller, Gemeinderat Langenthal

«Der Kanton sollte die richtigen Rahmenbedingungen für mehr Energieeffizienz schaffen, statt einzelne Technologien vorzuschreiben oder zu verbieten.»

Anne-Caroline Graber, Grossrätin, La Neuveville

«Der Staat soll die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, statt einzelne Technologien vorzuschreiben oder zu verbieten.»

Lars Guggisberg, Grossrat, Kirchlindach

«Ich glaube an die Zukunft der erneuerbaren Energien, aber die geplante Überregulierung wirkt kontraproduktiv.»

Adrian Haas, Grossrat und Direktor HIV Kanton Bern

«Ich sage Nein zu einem komplizierten Bewilligungsverfahren beim Heizungsersatz!»

Annegret Hebeisen, Grossrätin, Münchenbuchsee

«Freiwilliges Engagement und kreative Bemühungen bringen uns weiter als starre bürokratische Vorschriften und Verbote, deshalb sage ich NEIN.»

Erich Hess, Nationalrat und Grossrat, Bern

«Unsinnige Vorschriften kosten uns alle viel Zeit und Geld, ihr Nutzen hingegen bleibt fragwürdig.»

Virginie Heyer, Grossrätin, Perrefitte

«Unnötig, kontraproduktiv und teuer: NEIN zu noch mehr Bürokratie.»

Barbara Josi, Grossrätin, Wimmis

«Als Gemeinderatspräsidentin sage ich NEIN, damit wir nicht mit noch mehr unsinnigen Vorschriften schikaniert werden.»

Dr. Eduard Kiener, ehem. Direktor des Bundesamts für Energie, Kirchlindach

«Statt Hürden abzubauen, werden einzelne Energieträger und Technologien gesetzlich vorgeschrieben oder verboten. Dies verursacht unnötige Kosten und behindert mitunter das Energiesparen sowie die Entwicklung erneuerbarer Energien.»

Thomas Knutti, Grossrat, Weissenburg

«Ich investiere mein Geld lieber in moderne, sparsame Anlagen statt in Bewilligungsverfahren und Zwangssanierungen.»

Hans-Peter Kohler, Grossrat, Köniz

«Das neue Energiegesetz will einzelne Technologien vorschreiben oder verbieten und steht damit dem ökologischen Fortschritt im Weg.»

Raphael Lanz, Grossrat und Stadtpräsident Thun

«Wirksamer Klimaschutz braucht Innovation und Überzeugung, nicht kostspieligen Zwang und kontraproduktive Fehlanreize.»

Toni Lenz, Präsident Berner KMU, Langnau i. E.

«Wir Gewerbler produzieren allein schon aus wirtschaftlichen Gründen nachhaltig. Neue Verfahren und Verbote schaden»

Christa Markwalder, Nationalrätin, Burgdorf

«Energetische Sanierungen sind steuerlich abziehbar. Das schafft effektive Anreize für Investitionen in Klimaschutz und CO2-Reduktion.»

Willy Marti, Grossrat, Kallnach

«Unnötig und teuer, ich sage NEIN zu noch mehr Bürokratie- Wahnsinn!»

Moritz Müller, Grossrat, Bowil

«Ich setze mich freiwillig für Ökologie und erneuerbare Energien ein. Neue Regulierungen sind da nichts als hinderlich.»

Eveline Neeracher, Präsidentin GastroBern, Thörishaus

«Die neuen Regulierungen gefährden viele ältere Restaurants in ihrer Existenz und schaden dem Berner Tourismus.»

Nadja Pieren, Nationalrätin, Kaltacker

«Unnötig und teuer: Ich sage NEIN zu noch mehr Bürokratie-Wahnsinn.»

Francesco Rappa, Grossrat und Gemeinderat Burgdorf

«NEIN zu mehr Energie-Bürokratie und NEIN zu höheren Wohnkosten für alle.»

Albert Rösti, Nationalrat, Uetendorf

«NEIN zu mehr Energie-Bürokratie und NEIN zu höheren Wohnkosten für alle.»

Werner Salzmann, Nationalrat, Mülchi

«NEIN zu mehr Energie-Bürokratie und NEIN zu höheren Wohnkosten für alle.»

Hans Schär, Grossrat, Schönried

«Um vernünftig und nachhaltig zu sanieren und renovieren braucht es das sinnlose Gesetz nicht!»

Martin Schlup, Grossrat, Schüpfen

«Ich investiere mein Geld lieber in moderne, sparsame Anlagen statt in Bewilligungsverfahren und Zwangssanierungen.»

Sandra Schneider, Grossrätin und Stadträtin Biel

«Noch mehr Bürokratie und Zwang? Nein zum Energie-Bevormundungs-Gesetz!»

Anne Speiser, Grossrätin, Zweisimmen

«Wir sind uns unserer Verantwortung für die Umwelt auch ohne staatlich verordnete Zwangsmassnahmen bewusst.»

Christian Wasserfallen, Nationalrat, Bern

«NEIN zu noch mehr Energie-Vorschriften und NEIN zu höheren Wohnkosten für alle.»

Fabian Wyssen, Präsident Junge SVP Berner Oberland

«Ich sage Nein zum Energiegesetz, weil ich KMUs und Privatpersonen nicht noch mehr mit Bürokratie belasten will.»

Kurt Zimmermann, Grossrat und Unternehmer, Frutigen

«Sinnvolle Anreize würden unseren Kanton erheblich weiterbringen als starre Vorschriften und staatliche Technologie- und Energieträgerverbote.»